Allergologie

warning: Creating default object from empty value in /mnt/web520/b1/85/53691885/htdocs/drupal6/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Hausstaubmilbenallergie

Irrtümlich glauben die Meisten, dass die Milben selbst allergische Wirkungen auslösen, dabei sind sie es nicht im Geringsten. Allergene sind ausschließlich die feinen, eiweißhaltigen Kotbündel der Milben, die vom Menschen eingeatmet werden.

Arzneimittelallergie

Bei einer Arzneimittelallergie reagiert der Körper überempfindlich auf bestimmte Inhaltsstoffe von Medikamenten. Je nach Inhaltsstoff können unterschiedlich schwere allergische Reaktionen auftreten.

Nahrungsmittelallergie

Nahrungsmittelallergien können grundsätzlich durch jede Art von Lebensmittel ausgelöst werden. Am häufigsten jedoch sind allergische Reaktionen bei Nüssen, Obst- und Gemüsesorten, Weizensorten oder Milch.

Tierhaarallergie

Stoffe, die Tierhaarallergien auslösen sind Eiweiße, die sich in Haustierfell, Speichel oder sonstigen tierischen Substanzen festsetzen.
Die allergische Reaktion tritt nach unmittelbarem Kontakt oder nach dem Einatmen auf. Bemerkbar macht sich eine solche Allergie bei den Augen, der Nase, der Bronchien und auch auf der Haut.

Kreuzallergien

Eine Kreuzallergie können Pollenallergiker haben, wenn sie Nahrungsmittel wie bestimmte Obstsorten oder Nüsse zu sich nehmen.

Heuschnupfen

Rund jeder 10. leidet an Heuschnupfen.

Was passiert, wissen die meisten: Die Nase ist verstopft , trieft, man muss ständig niesen, die Augen tränen und jucken, man hat Kopfschmerzen und schläft schlecht.

Pollen, die Auslöser, sind Befruchtungszellen die in Blütenstaub von Bäumen, Gräsern und Sträuchern enthalten sind. Kommen sie mit den menschlichen Schleimhäuten in Berührung, wird eine allergische Reaktion ausgelöst.

Hyposensibilisierung

Bei einer Hyposensibilisierung wird dem Allergiker in regelmäßigen Abständen eine kleine Menge des allergieauslösenden Stoffes als Impfung gespritzt. Der Organismus soll sich vorsichtig an den Stoff gewöhnen und die Abwehrreaktionen einstellen. Im Laufe der Zeit wird die Menge der Injektion vorsichtig gesteigert, das hat zur Folge, dass eine solche Behandlung bis zu 3 Jahre dauern kann.