Aktuelle Meldungen

Überschüssiges Ohrenschmalz regelmäßig beim HNO-Arzt entfernen lassen

Ohrenschmalz darf nicht mit Wattestäbchen entfernt werden - diese Regel gilt nicht nur bei Babys und Kindern, sondern auch für Erwachsene. „Durch die Stäbchen können der Gehörgang oder das Trommelfell gereizt oder gar verletzt werden oder das Ohrenschmalz kann - tief in den Gehörhang geschoben - eintrocknen und zu einem unangenehmen festen Propfen werden", erklärt Dr.

Weiterlesen

Aktuelle Studie: Baby-Schwimmen schadet Atemwegen

Wenn Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern regelmäßig zum Schwimmen in chlorierte Bäder gehen, kann dies bei unter Zweijährigen die Atemwege nachhaltig schädigen. Dies besagt eine aktuelle belgische Studie.

Weiterlesen

Drei Stotter-Gene entdeckt

Stottern kann auch vererbt sein. Amerikanische Forscher haben drei konkrete Gene entdeckt, die eine Rolle bei dieser Störung des Redeflusses spielen. Die Studie des Nationalen Instituts für Taubheit und andere Kommunikationsdefekte (NIDCD) benennt zum ersten Mal Genmutationen als eine Ursache des Stotterns.

Weiterlesen

Hörsturz: Injektion ins Ohr hilft

Bei akuten Hörstörungen („Hörsturz") ist eine Injektion von Arzneimitteln ins Mittelohr vielversprechend. So berichtet Prof. Stefan Plontke aus der HNO-Klinik der Universität Tübingen auf dem Symposium „Praktische Neurootologie" am 26. und 27.02. 2010 in Sulzbach (Taunus). Die Methode sollte insbesondere dann favorisiert werden, wenn mit herkömmlichen Methoden, wie durchblutungsfördernden Infusionen oder Tabletten kein Behandlungserfolg erzielt werden kann.

Weiterlesen

HNO-Berufsverband sieht Versorgung von Kassen-Patienten in Gefahr

Die medizinische Versorgung von gesetzlich versicherten Patienten im HNO-Bereich ist in weiten Teilen Deutschlands in Gefahr. „Angesichts existenzbedrohend niedriger Vergütungssätze, so genannter Regelleistungsvolumen (RLV), in fast der Hälfte aller Bundesländer ist die fachärztliche Betreuung von HNO-Patienten bedroht. Es muss durch die Einführung einer Mindestvergütung pro Patient und Quartal, so genannter Mindest-Regelleistungsvolumen, sichergestellt werden, dass HNO-Ärzte, die Kassen-Patienten betreuen, kein Praxissterben bevorsteht.

Weiterlesen

Optimisten haben seltener Schnupfen

Optimisten haben seltener Schnupfen. Dieser Zusammenhang gilt nach einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und der Techniker Krankenkasse (TK) zumindest für Studenten im Prüfungsstress. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Stress das Immunsystem belastet und gestresste Menschen deshalb anfälliger für Krankheiten sind, erklärt der TK-Psychologe Heiko Schulz.

Weiterlesen

Hörgerätemarkt fehlt Wettbewerb und Transparenz

Patienten berichten ihren HNO-Ärzten immer wieder, dass sie unerwartet hohe Zuzahlungen bei der Hörgeräteversorgung leisten müssen. Diese liegen, so die Patienten, so manches Mal um ein Vielfaches über dem von der Krankenkasse übernommenem Festbetrag. Elektronische Geräte, wie Computer und Fernseher, sind in den letzten Jahren immer billiger geworden, nur Hörgeräte scheinen an diesem Fortschritt nicht teil zu haben. "Die Versorgung mit guten Hörgeräten darf nicht vom Geldbeutel der Patienten abhängen.

Weiterlesen

Dumpfe Geräusche von Baumaschinen besonders gesundheitsschädlich

Am Arbeitsplatz können gerade tiefe Frequenzen eine erhebliche Lärmbelastung sein. Das gilt für Geräusche von rund 20 bis 100 Hertz. Darauf weist die Berufsgenossenschaft (BG) der Bauwirtschaft in Hamburg hin. Am Arbeitsplatz gibt es solche tiefen Frequenzen zum Beispiel durch Dieselmotoren in Baggern, Baumaschinen und Fahrzeugen. Viele Arbeitnehmer empfinden solche Brummtöne als ausgesprochen lästig und klagen über Kopfschmerzen, zum Teil verbunden mit Angstgefühlen.

Weiterlesen

Näselnde Stimme und Schnarchen können Anzeichen für Nasenpolypen sein

Bei anhaltender eingeschränkter Nasenatmung sollte immer auch an Nasenpolypen gedacht werden. „Anfangs machen sich die gutartigen Wucherungen der Nasenschleimhaut kaum bemerkbar. Erst mit zunehmender Größe schränken sie die Atmung durch die Nase ein, so dass die Betroffenen vermehrt durch den Mund atmen und dadurch nachts schnarchen und schlechter schlafen", erklärt Dr.

Weiterlesen

WHO: Höhepunkt der Schweinegrippe vorbei

Die Schweinegrippe bzw. Neue Grippe hat nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit ihren Höhepunkt überschritten. „Das Schlimmste liegt hinter uns und ist wahrscheinlich weltweit vorbei", erklärte der WHO-Sonderberater für Grippe-Pandemien, Keiji Fukuda, letzte Woche in Genf. Derzeit befindet man sich in einer Übergangsperiode. „Das bedeutet, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist, aber der allgemeine Rückgang zeigt, dass sie sich weiter abschwächt." Die Neue Grippe ist derzeit vor allem noch in Osteuropa und Ostasien aktiv.

Weiterlesen